Wohin geht Europa (und die Europäer)?

29.05.2019

Seit den Wahlen zur Erneuerung des Europäischen Parlaments sind drei Tage vergangen. Die gute Nachricht ist, dass die Europäer in fast allen EU-Ländern gewinnen, während die "Staaten" mehr oder weniger in ihrer vorherigen Randposition geblieben sind. Die GRÜNE und die liberale ALDE wachsen und alle politischen Kommentatoren neigen dazu, die Daten aus den Umfragen sehr positiv zu sehen. AfD spielt, auch wenn er sich freut, weiterhin eine marginale Rolle im Europäischen Parlament, und daher können wir alle aufatmen, um die Union zu entlasten. Aber jetzt, da die Zählung abgeschlossen und die Situation klarer ist, ist es an der Zeit, dass die neuen Fraktionen die Regierung der Europäischen Union zum Ausdruck bringen. Dies bedeutet, dass die verschiedenen Fraktionen über das Spitzenkandidat-System ihre Kandidaten in die verschiedenen strategischen Punkte der europäischen Institutionen einbringen werden, und die führende Figur ist sicherlich die des Präsidenten der Europäischen Kommission, die in gewisser Weise die Euripäischen Premier ist. Das Wachstum der europäischen Parteien ist eine wirklich neue Sache, die interessant ist, weil sie die fast duopolistische Struktur des Europäischen Parlaments aufbricht, die zwischen der Europäischen Volkspartei und der Europäischen Sozialistischen Partei aufgeteilt ist. VERDI und ALDE werden somit sehr einflussreich in Bezug auf neue Allianzen innerhalb Europas und für die Wahl von Junkers Nachfolger.

Auf den Wandel drängen ist der führende Führer von ALDE, der frühere niederländische Ministerpräsident Guy Verhofstadt, der sich nicht nur dafür einsetzt, dass das Spitzenkandidat-System aufgegeben wird, sondern vor allem, dass eine bürgernahere Regierung der Europäischen Union zum Ausdruck kommt , mit einen eher europäisch-reformistischen Ehrgeiz hat und daher Europa wachsen lässt. Tatsächlich drängen viele unter den Europäern auf die Schaffung eines föderalistischeren Europas, jener berühmten Vereinigten Staaten von Europa, uber denen wir immer öfter hören. Vielen Kommentatoren zufolge wäre dies eine Gelegenheit für das einzigartigste und seltenste Europa, endlich wichtige Reformen aus föderalistischer Sicht durchführen zu können. Tatsächlich hat sich Europa nicht nur dem Angriff der souveränen Rechte widersetzt, sondern befindet sich in einer reformistischen Richtung, und daher könnte dies eine großartige Gelegenheit sein, einige Teile der Europäischen Union zu reformieren, die als undemokratisch erscheinen oder zumindest solche Sie werden von der Bevölkerung wahrgenommen. Eines müssen wir verstehen und vor allem müssen die europäischen Institutionen verstehen, dass diese Situation nicht ewig anhält und dass die Forderungen nach Veränderung von allen Bürgern kommen, sowohl von denen, die für die Liberalen stimmen, als auch von denen, die für die Souveräne stimmen. Dies ist ein sehr grundlegender Punkt, denn wenn sich in den nächsten fünf Jahren nichts ändern sollte und die Lücke zwischen den europäischen Bürgerinstitutionen nicht geschlossen werden sollte, könnte die Gefahr einer Rechtswende erneut auftreten und sich leider mit der Abstimmung für diese souveränen Parteien einstellen. die alles zerschlagen wollen.

Das Thema ist etwas kompliziert, da die Macht in Europa im Wesentlichen in drei Teile unterteilt ist: das gewählte Europäische Parlament, die Europäische Kommission, die Ausdruck des Europäischen Parlaments ist, und der Europäische Rat, den wir als eine Art Senat betrachten können, in dem sie sitzen einzelne Nationen durch ihre eigenen Regierungsmitglieder, in denen jedoch jedes Mitglied das Vetorecht hat. Dies bedeutet, dass eine Reform den Europäischen Rat erreichen kann, aber durch das Veto von Salvini oder den diensthabenden Orban blockiert werden kann. Dies macht jede Art von Reform nicht unmöglich, aber sicherlich viel schwieriger. Denn trotz des Sieges der reformistischen Kräfte in Europa und der Verringerung der Präsenz der EVP und der PSE müssen sich die Parteien in diesen großen Formationen auf nationaler Ebene mit den Problemen und Vorschlägen auf europäischer Ebene auseinandersetzen und schaffen eine Art Konflikt zwischen denen, die nationale Entscheidungen und internationale Entscheidungen sind. Kurz erklärt, wie kann eine Partei wie "Forza Italia" sein, wie sehr sie bereit ist, einen Reformplan auf europäischer Ebene zu unterstützen, wenn diese Entscheidungen dazu führen, dass sie sich von ihren eigenen Wählern entfernen und dann auf nationaler Ebene verschwinden? Wenn der faktische Ministerpräsident Salvini bereits in Italien die Europäische Union als Blitzableiter für sein wirtschaftliches und soziales Versagen einsetzt, inwieweit wird er auf europäischer Ebene bereit sein, eine Reform zu unterstützen, die dazu führt, dass er nationale Stimmen verliert?

Aus diesem Grund halte ich es für noch wichtiger, die europäischen Institutionen zu unterstützen, indem die Menschen verstehen, dass sie sich leider weit von ihnen entfernt fühlen, wie diese in Wirklichkeit nicht sind und wie der Prozess der europäischen Annäherung kompliziert, aber für Europa äußerst positiv ist. Wir müssen den Menschen verständlich machen können, wie wichtig es für uns alle ist, uns in einer großen supranationalen Einheit zu vereinen, die uns vor den Angriffen großer wirtschaftlicher Giganten wie den Vereinigten Staaten und China schützen kann, zu denen wir sicherlich nicht bereit sind Dadurch kann die Europäische Union, die als Ganzes das zweitgrößte Bruttoinlandsprodukt darstellt, eine politische und wirtschaftliche Stabilität erreichen, die mit ihnen konkurrieren kann. Vor allem hat China weiterhin eine sehr aggressive Haltung gegenüber der Europäischen Union, eine räuberische und siegreiche Haltung, und ein schwaches, geteiltes Europa, das für weltwirtschaftliche Veränderungen anfällig ist, ist nicht nur eine Gefahr für die wirtschaftliche und politische Stabilität, sondern auch für die EU vor allem würde ich für den zivilen Fortschritt der Nationen sagen.

Deshalb müssen wir uns auch in den nächsten fünf Jahren dafür einsetzen, das europäische Projekt gegen die Nationalismen zu unterstützen, die es zerstören wollen und die uns in kleinen, wehrlosen Einheiten gegen die großen Wirtschafts- und Finanzriesen wieder einschließen wollen. Es besteht die Gefahr, dass wir es uns nicht leisten können, ein neues Eroberungsland zu werden, den bisher erreichten zivilen und kulturellen Fortschritt zu verlieren, diese Meinungsfreiheit, dieses unantastbare und unvollständige Selbstbestimmungsrecht größer als andere Einheiten, die alles andere als demokratisch sind. Wir überlegen genau, wen und was wir unterstützen wollen, und was sind die Vorteile, die wir bisher durch den Aufenthalt in der Europäischen Union erhalten haben und welche Konsequenzen ein mögliches europäisches Debakel haben könnte. Sind wir wirklich bereit, alles ins Spiel zu bringen?

Lesen Sie auch

Seit den Wahlen zur Erneuerung des Europäischen Parlaments sind drei Tage vergangen. Die gute Nachricht ist, dass die Europäer in fast allen EU-Ländern gewinnen, während die "Staaten" mehr oder weniger in ihrer vorherigen Randposition geblieben sind. Die GRÜNE und die liberale ALDE wachsen und alle politischen Kommentatoren neigen dazu, die Daten...

Es ist Flach!

24.04.2019

Momentan kursiert eine "neue" Theorie im Internet und versucht mit aller Kraft zu beweisen, dass die Erde überhaupt nicht rund sei, sondern flach. Diese Theorie stammte ursprünglich aus der Antike und ploppte das letzte Mal zur Jahrhundertwende auf, um noch einmal ausgiebig diskutiert zu werden. Doch als die ersten Satelliten ins All geschossen...

Die globale Erwärmung und der Klimawandel sind mehr keine alarmierenden und surrealen Prognosen, sondern sie werden zu einer konstanten und immer mehr Menschen, sowohl in der wissenschaftlichen Welt als auch unter normalen Menschen, warnen: Die globale Durchschnittstemperatur ist bereits gestiegen 1 Grad in den letzten 50 Jahren und der Trend ist...

Der Begriff "Fake News" hat sich in den letzten Jahren in die Alltagssprache eingeschlichen, insbesondere seit dem letzten US-Präsidentschaftswahlkampf, und weist auf Nachrichten hin, die künstlich geschaffen wurden, um die Leser zu entrüsten und zu verwirren. In Italien, nennen wir sie "Bufale" (wörtlich "Büffel": Hoaxes; Falschmeldungen): 2016...

"Aufschub ist eine Falle. Man findet immer Entschuldigungen, um aufzuschieben. Aber die Wahrheit ist, dass es nur zwei Dinge im Leben gibt: Ausreden und Ergebnisse. Und Ausreden bringen uns nicht weiter. "Robert Anthony